Erfolgreiche Wende nach der 8:3 Niederlage von der vergangenen Woche.

Nach der Niederlage gegen Corcelles vor einer Woche stand für die Wohlener Wiedergutmachung auf dem Programm. Gegen den UHT Eggiwil starteten die Wohlener sehr ruhig und konzentriert.

Nach nur 43 gespielten Sekunden konnten die Wohlener bereits zum 0:1 einschiessen. Bähler bediente Crespo herrlich, welcher am weiten Pfosten nur noch einschieben musste. Trotz dem fulminanten Start blieben die Wohlener konzentriert und versuchten, ihr Spiel durch zu ziehen. So gelang es den Eggiwilern Phasenweise, mehr Druck in der Zone von Wohlen zu erzeugen. Nach einer Offensivphase kassierte Fischli eine eher unnötige jedoch korrekte Zweiminutenstrafe. Trotz Ballbesitz hielt er den Stock des Gegners fest. Die Strafe überstand Wohlen zwar schadlos, kassierte aber gleich darauf eine weitere. Somit konnte Eggiwil während vier Minuten in Überzahl agieren, konnte jedoch kein Tor erzielen. Die Wohlener ihrerseits konnten während der Unterzahl mehrere hochkarätige Torchancen nicht verwerten. Somit verabschiedeten sich die beiden Teams in die Drittelspause.

Das zweite Drittel ist schnell erzählt. Beide Teams verfügten über viele Chancen, konnten jedoch bis zur 39. Minute keine zählbaren Erfolge vorweisen. In der 39. Minute konnten die Wohlener aus einem vermeintlich gescheiterten Freischlag trotzdem auf 0:2 erhöhen, da der Ball zum in der Mitte stehenden Fischli (T.) kam, welcher gekonnt einschiessen konnte.

Im dritten Spielabschnitt war die dritte Spielminute am Laufen, als sich die Situation vom 0:1 praktisch wiederholte. Dieses Mal bediente Crepso Fischli, welcher auf 0:3 erhöhen konnte. Eggiwil wehrte sich stark und kam mit einem eher glücklichen Weitschuss zum 1:3 verkürzen. Trainer Schwarz versuchte mit einigen Wechseln nochmals frischen Wind ins Spiel zu bringen. Die beiden Offensivkräfte aus der zweiten Linie wurden ausgewechselt, was sich als sehr gute Entscheidung erwies. Baumann bedankte sich mit zwei Treffern, einer auf Zuspiel von Salvisberg der zweite auf Zuspiel von Rychener. Kurz nach dem 1:5 konnte Eggiwil nochmals auf 2:5 verkürzen, schaffe es jedoch im Anschluss nicht mehr, die Wohlener zwingend unter Druck zu setzen.

Somit konnten die Wohlener auf den eher schwachen Auftritt von der letzten Woche reagieren.