Herren 1: UHT vs. Gruyère

Auf Grund der Sportferien und anderen Sportanlässen reiste das Herren 1 mit einer mässigen Vorbereitung nach Bulle. Ausserdem musste das Team kurzfristig vier Abwesenheiten kompensieren, was die Ausgangslage gegen das viertplatzierte Gruyère nicht gerade verbesserte. Obwohl bereits vor dem Spiel klar war, dass ein Sieg die Ausgangslage für das letzte Spiel nicht veränderte, war die Devise klar: Wir wollten den positiven Spirit vom letzten Spiel gegen Lausanne mitnehmen, möglichst identisch aufspielen und unbedingt gewinnen.

Wohlen erwischte den besseren Start und konnte gleich in den ersten paar Minuten diverse Top-Chancen herausspielen, scheiterte jedoch jeweils am stark parierenden Torhüter. Anschliessend fand auch Gruyère zu ihrem Spiel und konnte den Druck auf Wohlen erhöhen. Gruyère versuchte das Spiel zu machen und Wohlen konzentrierte sich primär auf die Defense. Obwohl Wohlen in den ersten zwanzig Minuten die gefährlicheren Chancen hatte, war es Gruyère, welche den Ball in der 17. Minute via dem Wohlen-Back Sahli ins Tor brachte. Pausenstand 0:1.

Wohlen wollte am guten Defensivspiel festhalten und die Chancen mittels Direktabschlüsse verwerten. Beide Teams hielten an den Spielsystemen fest und spielten analog dem ersten Drittel weiter. In der 29. Minute konnte Boner den freilaufenden Timo Fischli lancieren, welcher wie gefordert den Direktabschluss nahm und prompt zum 1:1 einnetzte. Anschliessend leistete sich Wohle eine unnötige Strafe, welche Gruyère sofort ausnutzen konnte. In der 35. Minute wechselte Coach Geiser den gelernten Verteidiger Marcel Brunner als Stürmer ein, welcher direkt beim ersten Ballkontakt, ebenfalls mit einem Direktschuss, das 2:2 erzielen konnte. Anschliessend konnte der aktuelle wohlener Topscorer Bähler gleich zwei Gewaltschüsse im gegnerischen Tor unterbringen und auf 4:2 erhöhen. Pausenstand 4:2.

Nun war Cleverness gefordert – wie bereits in der letzten Partie gegen Lausanne war es der Gegner, welcher den Druck erhöhen konnte. Wohlen konzentrierte sich auf die Defense und verteidigte sich vehement. In der 50. Minute brachte Wohlen den Ball nicht aus der eigenen Zone, was Gruyère prompt bestrafte. Anschliessend folgten diverse gute Chancen des Gegners, welche Wohlen entweder blocken konnte oder durch den erneut sehr stark parierenden Anderegg vereitelt wurden. Auch in diesem Match sollten die Nerven von Coach Geiser nicht verschont bleiben, denn es folgten wie am letzten Match beim Zwischenstand von 4:3 zwei Strafen gegen Wohlen. Folglich erhielt der Gegner mit einer doppelten Überzahl die  Chance, das Spiel auf ihre Seite zu drehen. Durch die herausragende Defensivleistung aller Spieler inkl. Anderegg konnte man einen Gegentreffer verhindert. Doch es kam noch besser – gleich nachdem Wohlen komplett war, konnte sich M. Fischli den Ball ergattern und lancierte erneut Bähler, welcher den Sieg in der letzten Minute definitiv sichern konnte. Schlusstand 5:3.

Tore: 3x Bähler, je 1x T. Fischli, Ma. Brunner

Wohlen - Lausanne 15.02.2015

Das Herren 1 hat sich in den vergangenen zwei spielfreien Wochen intensiv auf die bevorstehende Partie gegen Lausanne vorbereitet. Nach der bitteren Heimniederlage gegen das Schlusslicht Corcelles hat sich das Team vorgenommen, sich voll und ganz auf jede einzelne Spiel zu fokussieren. Somit war das unmittelbare Ziel klar: Ein Sieg gegen Lausanne.

Wohlen startete anfangs nervös und musste rasch feststellen, dass die Gegner läuferisch und technisch überlegen waren. Wohlen konnte jedoch die ersten kritischen 10 Minuten überstehen und fand immer wie mehr ins Spiel. Wohlen hatte zwar weniger Ballbesitz, konnte jedoch etliche gute Chancen herausspielen. Lausanne auf der Gegenseite scheiterte immer wieder an der Wohlener Defense und an dem stark parierenden Goali Anderegg. Pausenstand 0:0.

Mit guten Vorsätzen startete Wohlen ins zweite Drittel und konnte bereits in der 23. Minute zum 1:0 einnetzen. Aeschlimann konnte den Ball hinter dem gegnerischen Tor gewinnen und Anderegg lancieren, welcher eiskalt traf. Anschliessend fokussierte sich Wohlen wieder auf die Defensive, was bis zur 34. Minute klappte, als Lausanne einen Angriff gekonnt verwertete. Das Herren 1 liess sich nicht verunsichern und konnte gleich in der 35. Minute auf 2:1 erhöhen. Sahli fasste sich ans Herz, zog aus beachtlicher Distanz ab und traf das ins obere Eck. Bereits eine Minute später konnte Bähler auf Zuspiel von Holas auf 3:1 erhöhen. Was dann geschah, glich den zahlreichen schlechten Minuten, welche Wohlen in dieser Saison bereits schon öfters gezeigt hatte. Wohlen kassierte durch Stellungsfehler und zu starker Ballorientierung zwei Treffer in der letzten Spielminute. Pausenstand 3:3.

Wohlen startete erneut nervös ins letzte Drittel, was Lausanne etliche Chance ermöglichte. Diese konnten jedoch nicht verwertet werden, so dass sich Wohlen wieder fassen konnte und besser ins Drittel fand. In der 55. Minute war es erneut Wohlen, welche einen schönen Angriff durch Salvisberg verwerten konnte. Anschliessend folgten vier hektische Minuten, als sich das Herren 1 für kurze Zeit zu Dritt gegen fünf Lausanner wehren mussten. Durch eine starke Defensivleistung des Temas konnte der Vorsprung über die Zeit gebracht und weitere drei Punkte gesichert werden. Schlussstand 4:3.

Tore: je 1x R. Anderegg, Sahli, Bähler, Salvisberg

Bericht von Philip Geiser

Sieg gegen Leader Biel

Mit dem Schwung der letzten Partie reiste Wohlen nach Biel. Allen war klar, dass wir in Biel „nur gewinnen“ konnten. Dementsprechend spielte Wohlen im ersten Drittel befreit auf und bot dem Gruppenleader in sämtlichen Belangen Paroli. Dank eine sehr guten Defensivleistung sämtlicher Spieler wie auch vom Torhüter Anderegg, konnten sämtliche Torchancen zunichte gemacht werden. In der 14. Minute konnte Salvisberg auf ein schönes Zuspiel von Rychener zur verdienten 0:1 Führung einnetzen. Drittelstand 0:1.

Im zweiten Drittel liessen die Wohlener nicht nach und konnten den Vorsprung gar weiter ausbauen. Bereits in der 23. Minute konnte T. Fischli mit einem schönen Weitschuss das 0:2 erzielen und bereits in der 25. Minute folgte der Treffer von Bähler zum 0:3. Anschliessend lieferten sich beide Teams eine ausgeglichene Partie. Kurz vor Schluss des zweiten Drittels war es Strupler, welcher sich gekonnt durchsetzte und „halbhoch“ in weite Eck einnetzte. Drittelstand 0:4.

Mit dieser komfortabler Führung startete Wohlen selbstsicher ins letzte Drittel. Weiterhin wurde defensiv gut gearbeitet. Mit einer schönen Kombination traf nun auch der Gastgeber in der 42. Minute zum 1:4. Die Partie blieb lange ausgeglichen. In der 49. Minute war es erneut Wohlen, welche durch Rychener’s schöne Einzelaktion das 1:5 bejubeln konnten. Der Leader versuchte nun noch einmal mit allen Kräften, einen Anschlusstreffer zu erzielen. In der 54. Minute leisteten sich die Wohlener ein wiederholtes Vergehen „Stockschlag“, welches die Bieler gekonnt zum 2:5 ausnutzen konnten. Anschliessend nahm der Leader der Torhüter raus und versuchte zu 6 noch etwas zu reissen. Erneut scheiterte Biel an der starken Defensive und dem herausragend spielenden Wohlen-Keeper Anderegg.

Schlussendlich schlägt Wohlen zum zweiten Mal in dieser Saison verdient den aktuellen Gruppenleader Biel. Nun gilt es diesen positiven Schwung in die nächsten Spiele mitzunehmen, um die direkten Tabellengegner ebenfalls schlagen zu können.

 Tore: je 1x Salvisberg, T. Fischli, Bähler, Strupler, Rychener

Turbulentes Spiel kehrt auf Wohlen`s Seite

Am 03.01.2015 ging fürs Herren 1 das Unihockeyjahr bereits wieder los. Der Gegner hiess Aergera Giffers, gegen welchen man in der Vorrunde mit 10:5 gewinnen konnte.

Auch in diesem Spiel ging es um viel, hatten die beiden Mannschaften doch vor dem Spiel 5 Punkte Differenz. Wohlen als letzter (10. Platz) der Tabelle mit 9 Punkten, Giffers auf dem 6. Rang mit 14 Punkten.

Nun zum Spiel. Der Spielverlauf kehrte während des Spiels ein paar Mal hin und her. Nach dem Führungstreffer von Leon Zwicker in der dritten Minute, konnte Giffers bis zur 18. Minute 1:4 erhöhen. Als Giffers schon fast im Pausentee war, startete Timo Fischli zur Aufholjagd. Mit einem Doppelschlag verkürzte er auf 3:4.

Kurz nach Wiederanpfiff stellte Bähler das Skore wieder auf unentschieden und das Spiel begann nun sozusagen wieder bei null.
Nach Spielmitte konnten wiederum Bähler und Timo Fischli innert kürzester Zeit zweimal einnetzen und es stand 6:4. Dies veranlasste den Trainer von Giffers zu einem Timeout.
In den Minuten nach dem Timeout konnte Giffers das Spiel dominieren und uns unter Druck setzen. Dies hatte wiederum zur Folge, dass wir bis zur zweiten Pause noch einmal 2 Gegentore hinnehmen mussten. Hier waren wir also wieder „zurück auf Start“ mit einem 6:6.

Im letzen Drittel wurde das Spiel etwas härter und es kam die eine oder andere Zweiminutenstrafe dazu (auf beiden Seiten).In der 48. Minute konnte Timo bereits zum 4. Persönlichen Treffer einschiessen. Der Gegnerische Torhüter hatte womöglich schon fast etwas Angst vor den Schüssen unserer Nummer 24. 42 Sekunden später musste Marco Anderegg aber wieder hinter sich greifen und den Ball aus dem Tor holen. Dies sollte aber das letzte Mal sein…
In einer Überzahlphase schoss Rychener wiederum den erneuten Führungstreffer. Es stand nun 8:7. Diesen Vorsprung wollten wir nun nicht noch einmal aus der Hand geben und mobilisierten die letzten Kräfte. In der 58. Minute war es Bähler der den Zweitorevorsprung wieder herstellte und wie könnte es anders sein, zum Schluss konnte noch einmal unsere Nummer 24 ins leere Tor das „Stängeli“ zu machen.

Somit konnten wir das Schlusslicht wieder abgeben. Es stehen nun bis Ende Februar wichtige Spiele gegen alle unsere direkten Tabellennachbarn an und wir hoffen auf weitere Erfolge. Unser Interimstrainer Raffi Schwarz wurde nach dem Spiel verabschiedet und Philip Geiser wird nun das Zepter wieder in die Hand nehmen.
Danke Raffi für Deinen spontanen Einsatz.

Tore: 1x Zwicker, 5x Timo Fischli, 3x Bähler, 1x Rychener

 

Wohlen siegt im wichtigen 6 Punkte Spiel gegen Interlaken

Vergangenen Samstag reisten die Wohlener nach Interlaken. In diesem Spiel ging es darum die Laterne des Schlusslichts abzugeben und im Kampf um den Ligaerhalt neu aufzunehmen.

 

Wohlen startete sogleich konzentriert und eröffnete das Skore in der 2. Minute. Anderegg konnte nach einem Abschluss von Boner gekonnt verwerten. Danach verlief das Spiel sehr ausgeglichen. Eine Strafe gegen Wohlen sowie auch gegen Interlaken liess das Skore unverändert, trotz vieler hochkarätiger Torchancen von beiden Teams.

 

Nach Beginn des zweiten Drittels war es wiederum Interlaken, die eine 2 Minuten Strafe erhielten. Das Powerplay dauerte keine 20 Sekunden, als Sahli auf Zuspiel von Bähler auf 0:2 erhöhen konnte. Auch im weiteren Spielverlauf hätte Wohlen öfters die Chance gehabt, das Skore zu erhöhen. In der 31. Minute konnte jedoch Interlaken den Anschlusstreffer in Überzahl erzielen (Ausschluss Anderegg). Das in den vergangenen Spielen gefürchtete zweite Drittel trat dieses Mal jedoch nicht ein. Mit einem Doppelschlag innert 40 Sekunden konnten Salvisberg und Bähler das Skore zum Drittelsstand von 1:4 erhöhen.

 

Wer hätte das gedacht? Im 1. Drittel wie auch im 2. Drittel konnten die Wohlener jeweils bereits nach 2 Minuten ein Tor erzielen. Wie sollte das im letzten Spielabschnitt weitergehen? Bully – Boner übermotiviert – 14 Sekunden – Tor. Danach geschah bis in der 52. Minute nicht mehr viel – den 2:5 Anschlusstreffer der Interlakener brachte den UHT TV Wohlen nicht mehr aus der Ruhe. In der 58. Minute war es wiederum Salvisberg, welcher aus ca. 25 Metern Distanz ins leere Tor zum Endstand von 2:6 einschiessen konnte.

 

Tore: 2 x Salvisberg, je 1 x Anderegg, Bähler, Boner und Sahli

 

Team: Anderegg M. (T), Anderegg R., Bähler, Boner, Brunner, Fischli M., Fischli T., Holas, Johner, Rindlisbacher, Rychener, Sahli, Salvisberg, Schwarz (Coach)

Matchbericht Herren 1 vs. UC Lausanne

Nach einer intensiven Trainingswoche reiste das Herren 1 mit grossen Erwartungen nach Lausanne. Der Gastgeber erwischte einen ähnlich durchzogenen Saisonstart und reihte sich nur einen Rang vor Wohlen in der Tabelle ein. Somit waren die Vorzeichen klar, es sollte ein enges Spiel werden.

Trotz einer etwas verhaltenen Aufwärm- und Einspielphase erwischte Wohlen den besseren Start. Bereits in der 4 Minute konnte Boner ein Zuspiel von Rychener verwerten. Anschliessend folgten diverse gute Chancen für das Herren 1, welche einmal mehr nicht verwertet wurden. In der 19 Minute bestrafte der Gastgeber mit einem Freistoss die nachlässige gestellte Wohlener-Mauer und glich zum 1:1 aus.

Der Start ins zweite Drittel war dann um ein vielfaches schlechter als im Ersten. Wohlen spielte unorganisiert, unkonzentriert und gab das Zepter an den Gastgeber ab. Lausanne liess sich nicht lange bitten und erzielte bereits nach 44 Sekunden das 2:1. Wohlen brauchte eine gefühlte Ewigkeit, um wieder ins Spiel zu kommen. Dank diversen herausragenden Paraden von Anderegg konnte in dieser Phase schlimmeres verhindert werden. Nach einer doofen Strafe wegen „Reklamieren“, mussten die Wohlener innerhalb von 6 Minuten zum zweiten Mal in Unterzahl agieren. Lausanne spielte clever und konnte einen schönen Direktschuss verwerten. Wohlen kämpfte mit Erfolg weiter bis Rychener mit einer schönen Einzelaktion zum 3:2 verkürzen konnte. Wohlen hatte nun wieder mehr vom Spiel und versuchte den Ausgleich zu erzielen. Durch einen Fehlpass konnte der Gastgeber einen 3:2 Konter fahren und diesen durch den Block des Verteidigers verwerten. Pausenstand 4:2.

Das Herren 1 konnte das Drittel in Überzahl beginnen und mit einem schönen Weitschuss von P. Brunner den Anschlusstreffer zum 4:3 erzielen. Es folgten beidseitig diverse Torchancen, welche jedoch Alle nicht verwertet wurden. In der 54. Minute konnte jedoch erneut Lausanne, welche einen katastrophalen Verteidigungsfehler kaltblütig ausnutzen konnte. Wohlen hatte nun noch knapp 5 Minuten Zeit, um zwei Tore zum ersehnten Unentschieden zu erzielen. Drei Minuten vor Schluss erhielt ein Lausanner wegen einem zu hohen Stock (traf das Gesicht von Holas) eine 5 Minuten Strafe, weshalb sich Coach Geiser sofort dazu entschied, den Torhüter durch einen 6 Feldspieler zu ersetzten. Leider vermochte das Herren 1 „nur“ noch ein Tor zu erzielen, welches Salvisberg in der 59 erzielte. Schlussstand 5:4.

Wohlen erlitt eine weitere bittere Niederlage, obwohl der Sieg mit Sicherheit möglich gewesen wäre. Nun muss weiter gut trainiert und die Torblockade aus den Köpfen verbannt werden. Im nächsten Spiel gegen Gruyère will Wohlen nun endlich den nächsten Sieg bejubeln und Negativserie beenden.


Tore: je 1x Boner, Rychener, P. Brunner, Salvisberg