Matchbericht Herren vs. Gruyere

Das Herrenteam verliert in Bulle gegen Gruyere deutlich mit 7:2.

Obwohl die Wohlener in den ersten 20 Minuten ein gutes Unihockey zeigten, konnte man wenig zwingende Torchancen erarbeiten. Der Gegner agierte kleverer und nutze zwei Individualfehler gekonnt aus. Pausenstand 2:0.

Auch im zweiten Drittel versuchte Wohlen das Spiel zu machen. Ein unnötiges Foul entriss Wohlen jedoch den Schwung, als Gruyere erneut einen Abpraller verwerten konnte. Trotz Dreitorerückstand versuchte Wohlen den Anschlusstreffer zu erzielen, was Salvisberg in der 30 Minute gelang. Nun kam wieder etwas Schwung ins Spiel und man konnte sich ein paar gute Chancen erspielen. Widerum war es jedoch Gruyere, welche einen Konter verwerten konnten. Dann lancierte Baumann den freistehenden Bähler, welcher direkt verwerten könnte. Pausenstand 4:2.

Die Devise fürs letzte Drittel war klar, weniger Eigenfehler und mehr Tore schiessen. Was jedoch dann folgte, war äußerst ernüchternd. Wohlen leistete sich etliche Strafen und kam nicht mehr richtig ins Spiel. Guyere verwertete dagegen erneut ein Powerplay und konterte Wohlen noch zusätzlich zwei Mal aus. Endresultat 7:2.

Jetzt heisst es "Köpfe hoch" und an der kollektiven Defensive sowie der Abschlussqualität arbeiten.

Am kommenden Sonntag um 19:00 Uhr erwartet Wohen den UHC Genve in Allenlüften, wir freuen uns auf Eure Unterstützung.

Matchbericht Herren vs. Konolfingen

Niederlage gegen Konolfingen (inkl. Videos)

Gestern empfing das Herrenteam die Lions Konolfingen in Allenlüften. Gemäss der aktuellen Tabelle galt Wohlen als Favorit. Nach einer 5 minütigen Abtastungsphase beider Teams gelang es Wohle, das Spiel zu kontrollieren. Wohlen spielte sich diverse Topchancen heraus und agierte ungewohnt ballsicher. Dummerweise konnte man die Chancen nicht in Tore ummünzen. Es war Konolfingen, welche das Score nach einer guten Change von Wohlen mit einem Konter eröffnete. Wohlen lies dem Gegner für wenige Sekunden etwas zu viel Platz, welcher mit einem schönen Weitschuss das 0:1 erzielte.

Wohlen liess sich vom Tor nicht beirren und spielte weitere gute Chancen heraus. Rund drei Minuten nach dem Führungstor konnte Kunz auf Zuspiel von Strupler zum 1:1 verkürzen. Nach weiteren drei Minuten konnte sich Strupler in der Zone des Gegners den Ball ergattern und lancierte Salvisberg, welcher sich im Slot nicht zweimal bitten liess, 2:1. Doch wer nun dachte, dass Wohlen diesen Vorsprung in die Pause nimmt, hatte sich leider geirrt. In der allerletzten Sekunde des Drittels agierte Wohlen ungeschickt, was der Gegner eiskalt ausnutzte. Pausenstand 2:2.

Im zweiten Drittel wollte Wohlen an seiner Spielweise nichts ändern und dominierten weitgehend das Spiel. Wiederum liess man zahlreiche Torchancen unverwertet. In der 31 Minute war es erneut Strupler, welcher auf Zuspielt von Baumann einen schönen Weitschuss unter die Latte setzte, 3:2. Konolfingen konnte sich jedoch fangen und erhielt mit einem Powerplay die Chance erneut auszugleichen. Trotz zwei sehr guten Chancen blieb es beim 3:2.

Im letzten Drittel konnte Wohlen an den beiden vorangehenden 20 Minuten nicht mehr anknüpfen. Man liess dem Gegner viel zu viel Platz und gewährte zahlreiche Abschlussmöglichkeiten. Zudem wurde man in der Defensive nachlässig, was zwangsläufig zu Gegentoren führen musste. Innerhalb von 8 Minuten schoss Konolfingen sage und schreibe 4 Tore, Wohlen war in der Defensive völlig von der Rolle. Wohlen versuchte noch einmal alle Kräfte zu sammeln, was schlussendlich nicht mehr zum Sieg reichte. In der 59 Minute konnte Bähler auf Zuspiel von T. Fischli zwar noch auf 4:6 verkürzen, jedoch war die die bereits Partie gelaufen.

Erneut verliert Wohlen aus eigenem Unvermögen, man verwertete zu wenig Chancen und wurde in der Defensive nachlässig. Wohlen hat gezeigt, dass sie in der 2. Liga angekommen sind und vom spielerischen Potential sich auch durchsetzen könnte. Nun gilt es an diesen Punkten zu arbeiten, so dass in den nächsten Partien wieder etwas Zählbares für das Punktekonto resultiert.

Tore: 2x Stupler, je 1x Kunz und Salvisberg

Unter folgendem Link könnt ihr sämtliche Chancen, Tore sowie auch ein paar „Spezialszenen“ nachschauen. Chronologisch müsst ihr als erstes die Videos mit dem Resultat 3:2 anschauen, danach die mit dem 2:4. Danke an die Filmer-Crew (Räber, Piscu & Bruno), coole Sache!!

http://sportvideos365.tv/unihockey/

Arbeitssieg für das Herren 1 von Wohlen

In einem packenden Spiel zwischen dem UHT TV Wohlen und dem UHC Meiersmaad konnten sich die Wohlener mit 7:6 durchsetzen.

Wohlen startete sehr verhalten in das Spiel. Geprägt von vielen kleinen Fehlern konnten die Wohlener nicht an das vergangene Spiel anknüpfen. Nach dem kurzzeitigen 1:0 in der vierten Minute durch Crespo (bedient von Rindlisbacher über 20 Meter) kam postwendend in der fünften Minute der Ausgleichstreffer von Meiersmaad. Der Spielanteil von Meiersmaad wuchs stetig an, nicht zuletzt aufgrund der vielen Fehlpässen. Trotzdem gelang in der 19. Minute Mauro Fischli auf Zuspiel von Salvisberg der Pausenstand von 2:1. In der Pause forderte Trainer Schwarz sein Team auf, aktiver auf dem Feld zu agieren und die Fehler zu reduzieren.

Das geforderte Ziel gelang Wohlen jedoch nicht. Nach acht gespielten Minuten glich der UHC Meiersmaad wieder aus, konnte sogar in der zehnten Minute auf den Zwischenstand von 2:3 erhöhen. Lange ging das Spiel hin und her und die einzelnen kleinen Vergehen im Spiel nahmen zu. In der 36. Minute traf es den UHC Meiersmaad, welcher mit zwei Minuten bestraft wurde. Wohlen gelang es jedoch nicht, während der Überzahl den Ausgleichstreffer zu erzielen. Erst als Meiersmaad komplett agieren konnte, fasste sich Bähler ein Herz und verwertete das Zuspiel von Crespo zum 3:3. Kurz bevor sich die beiden Teams in die Pause verabschieden konnten, traf es Strupler, welcher eine Zweiminutenstrafe kassierte. 

Wohlen überstand die anfangs des dritten Drittels laufende Zweiminutenstrafe. In der 45. Minute gelang es Wohlen, das Skore mit einem Doppelschlag wieder zu ihren Gunsten zu drehen. Timo Fischli bediente Crespo, kurz nach Wiederanpfiff bediente Crespo seinerseits Bähler. Meiersmaad nahm nun logischerweise ihr Timeout. Wohlen konnte die Führung trotz einer Zweiminutenstrafe in der 51. Minute gegen Rychener halten. Mehrere Chancen wurden in Unterzahl nicht verwertet. Als Wohlen wiederum komplett spielen konnte, erzielte Bähler auf Zuspiel von Timo Fischli das 6:3. Wer jedoch gedacht hat, dass damit alles entschieden war, der wurde eines besseren belehrt. In der 55. Minute erzielte Meiersmaad das 6:4, eine Minute später erhöhte Kunz auf Zuspiel von Zwicker auf 7:4. In der 56. Minute skorte wiederum Meiersmaad zum 7:5. Trotz einer Zweiminutenstrafe in der 57. Minute gegen Meiersmaad nahmen diese ihren Torhüter vom Feld. Dies trug Früchte – Meiersmaad gelang der Anschlusstreffer zum 7:6. Nun spürten alle wieder den Adrenalin. Wohlen gelang es jedoch, das Spiel nach Hause zu bringen.

UHT TV Wohlen – UHC Meiersmaad 7:6, jeweils 2 x 2 Strafminuten.

Team: Anderegg (Torhüter), Inderbitzin (Torhüter), Aeschlimann, Bähler, Baumann, Brunner M., Crespo, Fischli M., Fischli T., Geiser, Holas, Kunz, Rindlisbacher, Rychener, Sahli, Salvisberg, Strupler, Zwicker, Schwarz (Trainer).

Wohlen ohne: Pedrazzoli und Müller (beide abwesend), Brunner P. und Reber (beide verletzt)

 

Erfolgreiche Wende nach der 8:3 Niederlage von der vergangenen Woche.

Nach der Niederlage gegen Corcelles vor einer Woche stand für die Wohlener Wiedergutmachung auf dem Programm. Gegen den UHT Eggiwil starteten die Wohlener sehr ruhig und konzentriert.

Nach nur 43 gespielten Sekunden konnten die Wohlener bereits zum 0:1 einschiessen. Bähler bediente Crespo herrlich, welcher am weiten Pfosten nur noch einschieben musste. Trotz dem fulminanten Start blieben die Wohlener konzentriert und versuchten, ihr Spiel durch zu ziehen. So gelang es den Eggiwilern Phasenweise, mehr Druck in der Zone von Wohlen zu erzeugen. Nach einer Offensivphase kassierte Fischli eine eher unnötige jedoch korrekte Zweiminutenstrafe. Trotz Ballbesitz hielt er den Stock des Gegners fest. Die Strafe überstand Wohlen zwar schadlos, kassierte aber gleich darauf eine weitere. Somit konnte Eggiwil während vier Minuten in Überzahl agieren, konnte jedoch kein Tor erzielen. Die Wohlener ihrerseits konnten während der Unterzahl mehrere hochkarätige Torchancen nicht verwerten. Somit verabschiedeten sich die beiden Teams in die Drittelspause.

Das zweite Drittel ist schnell erzählt. Beide Teams verfügten über viele Chancen, konnten jedoch bis zur 39. Minute keine zählbaren Erfolge vorweisen. In der 39. Minute konnten die Wohlener aus einem vermeintlich gescheiterten Freischlag trotzdem auf 0:2 erhöhen, da der Ball zum in der Mitte stehenden Fischli (T.) kam, welcher gekonnt einschiessen konnte.

Im dritten Spielabschnitt war die dritte Spielminute am Laufen, als sich die Situation vom 0:1 praktisch wiederholte. Dieses Mal bediente Crepso Fischli, welcher auf 0:3 erhöhen konnte. Eggiwil wehrte sich stark und kam mit einem eher glücklichen Weitschuss zum 1:3 verkürzen. Trainer Schwarz versuchte mit einigen Wechseln nochmals frischen Wind ins Spiel zu bringen. Die beiden Offensivkräfte aus der zweiten Linie wurden ausgewechselt, was sich als sehr gute Entscheidung erwies. Baumann bedankte sich mit zwei Treffern, einer auf Zuspiel von Salvisberg der zweite auf Zuspiel von Rychener. Kurz nach dem 1:5 konnte Eggiwil nochmals auf 2:5 verkürzen, schaffe es jedoch im Anschluss nicht mehr, die Wohlener zwingend unter Druck zu setzen.

Somit konnten die Wohlener auf den eher schwachen Auftritt von der letzten Woche reagieren.

 

Herren 1 gewinnt gegen Oberland 84 Interlaken mit 9:6

Auch das zweite Spiel der Saison konnte das Herren 1 von Wohlen gewinnen. In einem lange ausgeglichenen Spiel konnten sich die Wohlener gegen Oberland 84 Interlaken mit 9:6 durchsetzen.

Das erste Drittel startete wie schon die Woche zuvor gegen Lausanne fulminant. Nur gerade 22 Sekunden dauerte das Spiel, bis Wohlen den ersten Gegentreffer akzeptieren musste. Eine kleine Unachtsamkeit ermögliche Oberland, den Ball zum 1:0 einzuschieben. Beide Teams versuchten danach, ins Spiel zu finden. Leider wurde die Gewöhnungsphase von Wohlen mit einer 2 Minutenstrafe für Baumann abrupt gestoppt. Das Boxplay von Wohlen überstand die Strafe jedoch souverän. Eben wieder auf dem Feld gelang es Baumann, sich durchzusetzen und den 1:1 Ausgleichstreffer zu erzielen. Als in der 8. Minute dann auch Interlaken die erste Zweiminutenstrafe kassierte, wollten sich die Wohlener vom Spiel gegen Lausanne rehabilitieren. Nach rund einer Minute Powerplay verwertete Strupler auf Zuspiel von Brunner zum 2:1. Der Führungstreffer hielt jedoch nicht lange stand. Nur 20 Sekunden später konnte auch Oberland wieder ausgleichen. Das Spiel entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch. In der 17. Minute erwischte es wiederum Oberland mit einer Zweiminutenstrafe. Auch dieses Powerplay konnte Wohlen ausnutzen. Der Pass von Pedrazzoli fand den Weg zu Bähler, welcher den 3:2 Pausenstand einläuten konnte.

Nach der Pausenanalyse startete Wohlen besser ins zweite Drittel. Strupler wurde von Kunz bedient – 4:2 für Wohlen. Nach acht gespielten Minuten war es Pedrazzoli, welcher eine Zweiminutenstrafe kassierte. Das Powerplay von Oberland war erfolgreich, womit es nur noch 4:3 stand. Im zweiten Drittel passierte nicht mehr viel und somit verabschiedeten sich die beiden Teams in die Drittelspause.

Wohlen Trainer Schwarz appellierte an die Spieler, die Eigenfehler zu reduzieren und das Spielgeschehen in die Hand zu nehmen. Als nach nur gespielten 16 Sekunden Oberland eine Strafe erhielt, konnte Wohlen zum dritten Mal im Powerplay erfolgreich agieren. Crespo verwertete das Zuspiel von Pedrazzoli zum 5:3. Rund eine Minute später, wer hätte das gedacht, konnte Oberland wiederum den Anschlusstreffer erzielen. Rund vier Minuten waren gespielt, als Brunner eine weitere Wohlener Zweiminutenstrafe erhielt. Nur dieses Mal mussten die Wohlener auch noch einen Strafstoss hinnehmen. Oberland verpasste es jedoch, den Ausgleich zu erzielen und einmal mehr war das Boxplay von Wohlen erreichbar. Einige Zeit später konnte Strupler auf Zuspiel von Salvisberg zum dritten Mal reüssieren. Und nur sechs Sekunden später war es Crespo, der das Zuspiel von Fischli zu 7:4 Führung verwertete. Was dann geschah, konnten die Wohlener kaum fassen. Dreizehn Sekunden nach dem Treffer erhielt Pedrazzoli in einem Zweikampf um den Ball eine weitere Strafe und wieder gab es Straffstoss. Nur liess sich Oberland dieses Mal nicht zweimal Bitten und verwertete zum 7:5. Die Endphase war geprägt von hektischen Momenten. Doch auch in diesem Moment konnte Wohlen die Übersicht behalten. Fischli bediente Bähler, welcher auf 8:5 erhöhen konnte. Interlaken reagierte und nahm rund drei Minuten vor Spielende den Torhüter vom Feld. Salvisberg traf in der 58. Minute jedoch nur die Latte. 13 Sekunden später bedient Bähler Crespo, welcher zum 9:5 ins leere Tor traf. Kurz vor Schluss reüssierte nochmals Interlaken zum 9:6 Schlussstand.

 

 

 

Herren 1 siegt im ersten Spiel

Im ersten Spiel der Saison durften die Wohlener nach Lausanne reisen. Nach einer anstrengenden Anreise und viel Stau am frühen Freitagabend trafen die Wohlener müde in Lausanne ein. 

Die Geschichte des ersten Drittel ist rasch erzählt. Die Müdigkeit nach der Anreise stand Wohlen ins Gesicht geschrieben. Nur 37 Sekunden nach Spielbeginn eröffnete Lausanne das Skore zum 0:1. Lange Zeit versuchte Wohlen, ins Spiel zu finden, schaffte es jedoch nicht. In der 10. Minute konnte Aeschlimann den Gegner nur noch mit einem Stockschlag stoppen, was zu einem Penalty führte. Auch diese Chance liess sich Lausanne nicht nehmen und erhöhte auf 2:0. Nach einigen kurzen Inputs von Schwarz ans Team gelang es den Wohlenern allmählich den Anschluss an das Spiel zu finden. Nicht weniger als drei Überzahlsituationen resultierten aus der Wohlener Druckphase, jedoch konnten die Chancen nicht genutzt werden. Dementsprechend verabschiedeten sich die beiden Teams mit einem 2:0 für Lausanne in die erste Drittelspause.

Ins zweite Drittel starteten die Wohlener mit einer Überzahlsituation. Lausanne hatte kurz vor dem Pausenpfiff noch eine 2 Minutenstrafe kassiert. Leider konnte auch diese Chance weder von der ersten noch von der zweiten Linie genutzt werden. Beim Spiel 5 gegen 5 gelang es der 3. Linie von Wohlen endlich, das Skore zu eröffnen. M. Fischli spielte einen herrlichen Pass auf Kunz, welcher den Ball nur noch einschieben musste. Der Bann war nun gebrochen. Keine zwei Minuten später war es Strupler, welcher auf Zuspiel von Pedrazzoli zum 2:2 ausgleichen konnte. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit dem besseren Ende für Wohlen. In der 31. Minute war es Crespo, welcher das Zuspiel von T. Fischli zum 2:3 verwertete. In der 32. Spielminute erlebten die Wohlener eine Schrecksekunde. Nach einem hart geführten Zweikampf blieb Aeschlimann verletzt am Boden liegen und schied mit einer Nackenverletzung aus dem Spiel aus. Wer hätte es gedacht, dass es auch dieses Mal nicht gelingen würde, in 5 Minuten Überzahl ein Tor zu erzielen? Nun ja, Wohlen schiesst die Tore lieber bei 5 gegen 5 und so war es wiederum Strupler, welcher das Zuspiel von Fischli zum 2:4 Pausenstand verwerten konnte.

Im dritten Drittel ging es für Wohlen vor allem darum, die Führung zu halten. Trotz zwei Zweiminutenstrafen konnten die Wohlener ihr Spiel durchziehen und konnten den Sieg nach Hause bringen. 

Wir bedanken uns bei den 2 3 mitgereisten Zuschauern und wünschen allen ein schönes Wochenende.