U16: Zwischenbericht

Nach einer erfolgreichen Saison 15/16 und einem gemütlichen Saisonabschluss mit Swing-Golf und Bräteln, ging es für die U16 bald wieder einmal mit Sommertraining los. Trotz ein paar schmerzhaften Abgängen konnte ein starkes und ausgeglichenes 18-mann Kader formiert werden. Durch die hohe Trainingspräsenz im Sommer und die Hallenzeit im Tscharnergut konnte man sich optimal auf die Saison vorbereiten. Eine erste Antwort auf die Frage, ob das Trainierte aber auch umgesetzt werden kann, erhielt das Trainergespann beim Vorbereitungsturnier in Basel. Und tatsächlich konnten alle drei Partien ohne grosse Mühe für sich entschieden werden. Schönes Kombinationsspiel und viel Kampfgeist stimmten uns Trainer äusserst optimistisch für den anstehenden Saisonstart. Leider konnten wir bei eben diesem Saisonstart nur auf ein dezimiertes Kader von 10 Feldspielern zurückgreifen. Zwar wurde das erste Spiel gegen einen doch etwas überforderten Gegner klar mit 12:0 gewonnen, und auch im zweiten Spiel gegen Köniz stand es bis etwa 10 Minuten vor Schluss 4:4, bevor die Kräfte doch zusehends etwas nachliessen, was ein stark auftretendes Köniz auszunutzen vermochte. Spielerisch und kämpferisch dennoch eine super Leistung, weshalb sich auch niemand Sorgen für die kommenden Spiele machte. Runde zwei startete erneut mit einem mühelosen Sieg, worauf mit dem Absteiger aus dem U16B, Biel, ein deutlich stärkerer Gegner auf uns wartete. In einem nervenaufreibenden Spiel konnten wir einerseits auf unseren Goalie, wie auch auf unsere Effizienz im Abschluss zählen. Mit 4:3 und dem dritten Sieg im vierten Spiel durften wir uns auf den vorderen Rängen der Tabelle platzieren. In Runde drei mussten wir dann leider auf unsanfte Art & Weise erfahren was passiert, wenn man seinen Gegner unterschätzt. Nach einem wiederum mühelosen Sieg hatten wohl alle, inklusive Trainer, das Gefühl, die zweite Partie ebenfalls bereits gewonnen zu haben. Nach fünf gespielten Minuten und einem 0:2 Rückstand musste allerdings bereits mit einem Timeout auf 2 Linien umgestellt werden. Darauf konnten wir dem überraschend stark aufspielenden Lausanne unser Spiel aufzwingen und die Partie auf überzeugende Art und Weise zum Schlussresultat von 4:2 wenden. Diese Partie zeigte jedoch auch, dass wir oft Mühe bekunden, mit 3 Linien ins Spiel zu finden. Mit Hinblick auf die anstehende Runde 4 gegen die zwei Tabellenführenden La Chaux-de- Fonds & Corcelles ein doch nachdenklich stimmendes Problem. Deshalb versuchten wir Trainer durch das Bilden von zwei Back- und drei Offensiv-Paaren etwas mehr Rhythmus ins Spiel zu bringen. In der Tat waren wir von Anfang an parat und konnten den Ball grösstenteils in unserer Reihen behaupten. Zu gefährlicheren Abschlüssen kamen jedoch die Romands, welche jedoch Grösstenteils durch unseren Goalie pariert wurden. In Spiel Eins resultierte ein 3:3 unentschieden, welches auf beide Seiten hätte kippen können. Kein schlechtes Resultat also gegen den damaligen Leader. Spiel zwei war dann leider alles andere als schön anzusehen. Auf beiden Seiten fehlte es an Spielwitz und Motivation, vollen Einsatz zu leisten, was vielleicht auch ein bisschen auf die kraftraubenden ersten Partien zurückzuführen war. Durch minimalen Aufwand konnten wir die Partie dennoch mehr oder weniger souverän mit 3:2 zu unseren Gunsten entscheiden.

So teilen wir uns zur Saisonhälfte die Tabellenführung mit dem punktgleichen Köniz. Es wurde jedoch auch sichtbar, dass dieses Jahr 5-6 Teams vorne mitspielen können, was eine spannende Saison verspricht. Gerade im Hinblick auf die Rückspiele gegen Köniz, Biel & La Chaux-de- Fonds müssen wir mit Sicherheit noch ein Briquet nachlegen, wollen wir denn die Tabelle auch noch zum Schluss der Saison anführen.

Wir Trainer sind sehr zuversichtlich, dass wir dies können und freuen uns bereits jetzt auf die noch anstehenden Meisterschaftsrunden.

Pascal, Stefan und Res

U16: Jahresbericht 2016

Nach einer lehrreichen Saison 14/15, starteten die u16-Junioren des UHT zuversichtlich und erwartungsvoll in ihre 2. Grossfeldsaison. Zu unserem Vorteil, hatten wir kaum personelle Abgänge zu verzeichnen und konnten deshalb auf den Fortschritten der letzten Saison aufbauen. Leider wurde unsere Vorbereitung wie jedes Jahr durch die sechswöchigen Sommerferien unterbrochen. Nichts destotrotz erzielten wir grosse Fortschritte vor allem im spielerischen Bereich. Dies bestätigte sich auch in diversen Vorbereitungsspielen, in welchen wir unseren Gegnern ebenbürtig waren.

So ging es also in Richtung erste Meisterschaftsrunde, welche, wie könnte es anders sein, in den Herbstferien datiert war. Mit neun Feldspielern plus Goalie reisten wir mit gemischten Gefühlen nach La Chaux-de-fonds. Da unsere Gegner ebenfalls nicht in voller Stärke anreisen konnten, ergab gib sich für uns dadurch allerdings kein Nachteil. Nach zwei starken Vorstellungen konnten sowohl Yverdon (4:2) als auch Schüpfen (3:2) vom Platz gekämpft werden. Im Folgenden, steigerten wir uns von Runde zu Runde und blieben so bis in den Dezember hinein ungeschlagen und konnten jeweils als Tabellen-Leader unsere Spiele bestreiten. Unsere erste Niederlage resultierte gegen Yverdon, welches gegenüber der ersten Runde wie ein komplett anderes Team aufspielte. Trotz der grossen Enttäuschung unter den Spielern, liessen wir den Kopf nicht hängen und punkteten eifrig weiter. Allerdings nistete sich auch bei uns die „Wohlener“-Krankheit ein wenig ein – wir brauchten viel zu viele Chancen für einen Torerfolg. So liessen wir teilweise trotz klarer spielerischer Überlegenheit, ärgerlich Punkte liegen. Unsere Spitzenposition mussten wir so an die Hornets aus Moosseedorf abtreten und fokussierten uns von da an noch auf den Kampf um Rang 2 gegen Floorball Köniz. Es sollte so kommen, dass wir in der letzten Runde in Schonbühl die Möglichkeit hatten, uns im Direktduell den 2 Rang zu sichern - Ein Sieg musste her. Es entwickelte sich ein für uns Trainer kaum auszuhaltendes Spiel, die Emotionen kochten teilweise über. Wir haderten etwas mit den Schiedsrichtern, was eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre, hätten wir unsere Chancen in Tore ummünzen können. So kam es wie es kommen musste, wenige Sekunden vor dem Abpfiff gelang den Könizern mit ihrer gefühlten 3. Torchance ihr 2. Treffer und glichen somit die Partie zum 2:2 aus. Dies bedeutete, dass sie sich knapp vor uns in der Tabelle platzieren konnten. Für uns resultierte der im ersten Moment etwas enttäuschende 3. Rang. Allerdings war der Ärger schnell verflogen und die Freude über unser erreichtes Saisonziel (vordere Tabellenhälfte) riesig.

Alles in allem eine Super Saison. Jeder Spieler konnte individuelle Fortschritte machen, und auch das Zusammenspiel funktionierte immer wie besser. Wir konnten den Ball oft lange in unseren Reihen behaupten und so das dem Spiel den Stempel aufdrücken – im Vergleich zur letzten Saison eine starke Verbesserung. Wenn wir im Hinblick auf die nächste Saison noch etwas kaltblütiger werden, sind wir Trainer überzeugt, dass Wohlen wiederum vorne mitspielen wird. Leider können wir dann nicht mehr auf die Dienste unserer ältesten Junioren Nik, Arno, Mänu, Matteo und Chrigu zählen. Ihnen wünschen wir für die Zukunft alles Gute und bedanken uns für ihren Einsatz und ihre Vorbildfunktion, welche sie gegenüber unseren jüngeren Spielern ausgeübt haben.

Von uns Trainern noch einmal ein herzliche Gratulation und ein grosses „Merci“ ans gesamte Team! Wir freuen uns bereits jetzt auf die nächste Saison!

Res, Pascal, Stefan

U16: Jahresbericht 2015

Nach einer erfolgreichen B-Junioren Saison 2013/14 erfolgte im letzten Frühjahr für viele Junioren der Umstieg aufs Grossfeld. Die Vorfreude war sowohl unter den Spielern als auch bei uns Trainern gross.
Unter der Leitung von Bähler und Brunner Pascal starteten wir mit 12 Feldspielern und einem Goalie ins Sommertraining. Nicht gerade ein Wunschkader, aber man versuchte das Beste daraus zu machen. Leider war die Trainingspräsenz durch die Sommermonate so tief, dass wir gezwungen waren einen etwas längeren Unterbruch einzubauen.
Nichts desto trotz konnten wir vor der Saison noch einmal gut trainieren und uns langsam ans Grossfeld herantasten. Es war aber auch klar ersichtlich, dass der Saisonstart schwierig werden würde. So kam es dann auch an den ersten Turnieren. Unser Spiel hatte noch nicht allzu viel mit Unihockey zu tun, wodurch wir gegen im Nachhinein gesehen eigentlich schlechtere Teams unnötige Niederlagen kassierten. Dies war aber sicherlich eben auch auf die nicht optimale Vorbereitung zurückzuführen. Der Tiefpunkt folgte leider ausgerechnet am Heimturnier, dass aufgrund zahlreicher Absenzen Forfait erklärt werden musste. Trotz dem schlechten Saisonstart verloren die Jungs aber nie die Motivation und langsam aber sicher fand man sich auf dem grösseren Feld immer besser zurecht. Unter den Trainern gab es einen kleinen Wechsel, da Bähler aus beruflichen Gründen nicht mehr in der Lage war nebenbei noch als Trainer tätig zu sein. Für Ihn kehrte Ich „Sahli“ als Trainer zurück ins Team. Und da dann Pascal noch für längere Zeit verletzungsbedingt ausfiel, übernahm Sportchef Brunner seinen Posten. Auf Spielerebene profitierten wir von motivierten C-Junioren, die mit uns trainierten und uns an den Spielen verstärkten. Unter ihnen war auch ein zweiter Goalie. Die dadurch qualitativ besser werdenden Trainings folgten dann auch die ersten Erfolge. Wie typisch für Wohlener vermochte man vor allem gegen auf dem Papier stärkere Gegner zu glänzen. Leider war das Glück nicht immer auf unserer Seite, doch man konnte auch viel Positives aus den knappen Niederlagen mitnehmen. Erfreulich für uns Trainer war aber vor allem auch das Feedback der Eltern und Zuschauer neben dem Feld. Von Runde zu Runde war eine deutliche Leistungssteigerung ersichtlich. Dies spornte die Junioren zusätzlich an und
gipfelte im „besten“ Spiel der Saison gegen Leader Floorball. Man war kämpferisch und spielerisch auf Augenhöhe, wenn nicht sogar ein bisschen besser. Bis wenige Minuten vor Schluss konnte die Führung behauptet werden. Leider mussten wir den Ausgleich und dann auch noch wenige Sekunden vor Schluss einen weiteren Treffer hinnehmen, wodurch wir wieder eine bittere Niederlage kassierten. Dennoch war jeder Junior mit seiner Leistung zufrieden, was sie auch sein durften!
Schlussrang 8 mag vielleicht ein bisschen enttäuschen, aber aufgrund des schmalen und extrem jungen Kaders sicherlich eine gute erste Saison auf dem Grossfeld. Die Zuversicht für die nächste Saison ist gross, da wir mit „Julian“ nur einen einzigen (zwar schmerzvollen) altersbedingten Abgang verzeichnen müssen. Ihm alles Gute in der U21. Zusätzlich stossen einige C-Junioren nun fix ins Kader.
Die Saison liessen wir letzten Samstag beim Minigolf, Bowling und Pizza im Kolibri in Lyss ausklingen. Dabei wurden auch die neuen C-Junioren gleich bestens ins Team integriert.


Die Trainer
Pascal, Res, Stefan