Herren 1 siegt im ersten Spiel

Im ersten Spiel der Saison durften die Wohlener nach Lausanne reisen. Nach einer anstrengenden Anreise und viel Stau am frühen Freitagabend trafen die Wohlener müde in Lausanne ein. 

Die Geschichte des ersten Drittel ist rasch erzählt. Die Müdigkeit nach der Anreise stand Wohlen ins Gesicht geschrieben. Nur 37 Sekunden nach Spielbeginn eröffnete Lausanne das Skore zum 0:1. Lange Zeit versuchte Wohlen, ins Spiel zu finden, schaffte es jedoch nicht. In der 10. Minute konnte Aeschlimann den Gegner nur noch mit einem Stockschlag stoppen, was zu einem Penalty führte. Auch diese Chance liess sich Lausanne nicht nehmen und erhöhte auf 2:0. Nach einigen kurzen Inputs von Schwarz ans Team gelang es den Wohlenern allmählich den Anschluss an das Spiel zu finden. Nicht weniger als drei Überzahlsituationen resultierten aus der Wohlener Druckphase, jedoch konnten die Chancen nicht genutzt werden. Dementsprechend verabschiedeten sich die beiden Teams mit einem 2:0 für Lausanne in die erste Drittelspause.

Ins zweite Drittel starteten die Wohlener mit einer Überzahlsituation. Lausanne hatte kurz vor dem Pausenpfiff noch eine 2 Minutenstrafe kassiert. Leider konnte auch diese Chance weder von der ersten noch von der zweiten Linie genutzt werden. Beim Spiel 5 gegen 5 gelang es der 3. Linie von Wohlen endlich, das Skore zu eröffnen. M. Fischli spielte einen herrlichen Pass auf Kunz, welcher den Ball nur noch einschieben musste. Der Bann war nun gebrochen. Keine zwei Minuten später war es Strupler, welcher auf Zuspiel von Pedrazzoli zum 2:2 ausgleichen konnte. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit dem besseren Ende für Wohlen. In der 31. Minute war es Crespo, welcher das Zuspiel von T. Fischli zum 2:3 verwertete. In der 32. Spielminute erlebten die Wohlener eine Schrecksekunde. Nach einem hart geführten Zweikampf blieb Aeschlimann verletzt am Boden liegen und schied mit einer Nackenverletzung aus dem Spiel aus. Wer hätte es gedacht, dass es auch dieses Mal nicht gelingen würde, in 5 Minuten Überzahl ein Tor zu erzielen? Nun ja, Wohlen schiesst die Tore lieber bei 5 gegen 5 und so war es wiederum Strupler, welcher das Zuspiel von Fischli zum 2:4 Pausenstand verwerten konnte.

Im dritten Drittel ging es für Wohlen vor allem darum, die Führung zu halten. Trotz zwei Zweiminutenstrafen konnten die Wohlener ihr Spiel durchziehen und konnten den Sieg nach Hause bringen. 

Wir bedanken uns bei den 2 3 mitgereisten Zuschauern und wünschen allen ein schönes Wochenende.

1519-challenge: Das erste Vorbereitungsturnier ist bereits Geschichte

Am Wochenende vom 12./13. September 2015 führte der UHT TV Wohlen zum ersten Mal ein Herren 2. Liga Vorbereitungsturnier in Allenlüften durch. Das Turnier umfasste 5 Teams, welche sich in 10 spannenden Partien unter Meisterschaftsbedingungen alles abverlangten. 

Für den UHT TV Wohlen ging es darum, eine erste Standortbestimmung für die in der kommenden Woche startende Meisterschaft 2015/2016 durchzuführen. Mit den vier teilnehmenden Teams, den Red Lions Frauenfeld, Unihockey United Toggenburg, dem STV Berg sowie Unihockey Aergera Giffers standen den Wohlenern 4 unterschiedliche 2. Ligateams gegenüber. Alles in Allem kann aus den vier Spielen ein sehr positives Fazit gezogen werden.

Weitere Informationen sowie Bilder zum Anlass werden in Kürze auf unserer Facebook Präsenz aufgeschaltet Link zur Facebook Seite des UHT TV Wohlen

Dank den zahlreichen Helfern, den 4 Schiedsrichterpaaren und den Sponsoren konnte dieses Wochenende reibungslos durchgeführt werden. 

An dieser Stelle gilt ein herzliches Dankeschön an folgende Beteiligten:

Hofbauer GmbH, Jegenstorf – für das Sponsoring der Bestplayer Preise und den Turnier-Host

Kläsihof, Grünenmatt – für den Sponsoringbeitrag

Gasthof Kreuz, Wohlen – für das Kochen der Mittagessen

Landi, Wohlen – für die Bereitstellung aller benötigten Materialien

Metzgerei Aeschlimann, Uettligen – für die Bereitstellung diverser „Aufschnitte“

Den Schiedsrichtern für die Leitung der Partien, namentlich: Daniel Bitterli, Pascal Wantz, Bruno Hirschi, Nicolas Trüssel, Noah Gestach, Andreas Brunner, Timo Fischli, Stefan Sahli.

Und zu guter Letzt allen Helferinnen und Helfern, welche einen reibungslosen Ablauf gewährleisteten.

 

Resultate:

UHT TV Wohlen - Red Lions Frauenfeld 7:3

Unihockey Aergera Giffers - STV Berg 13:3

UHT TV Wohlen - Unihockey United Toggenburg 3:6

Red Lions Frauenfeld - STV Berg 4:2

Unihockey United Toggenburg - Unihockey Aergera Giffers 9:4

STV Berg - Unihockey United Toggenburg 6:5

Red Lions Frauenfeld - Unihockey Aergera Giffers 7:2

UHT TV Wohlen - STV Berg 6:5

Red Lions Frauenfeld - Unihockey United Toggenburg 6:5

UHT TV Wohlen - Unihockey Aergera Giffers 5:5*

* Korrektur: okay wir geben zu, die Kraft hat am Ende gefehlt, um eine Verlängerung und ein Penalty-Schiessen durchzuführen :-). Dieses Spiel entspricht nicht exakt den Meisterschaftsbedingungen.

Einkaufswochen beim Vaucher Sport

Wie bereits während dem Trainingslager bekannt gegeben, habe ich beim Vaucher Sport zwei Einkaufswochen organisiert. Vom 5. bis 19.September 2015 könnt Ihr zu reduzierten Preisen Eurer Unihockey-Material für diese Saison einkaufen.

 

Bitte denkt daran, entweder den angehängten Flyer oder Euren Clubausweis mitzunehmen. Die Sonderkonditionen können nur gegen Vorweisen dieser Dokumente gewährt werden. Falls etwas nicht wie gewünscht laufen sollte, ruft Ihr mich einfach an.

 

Viel Spass beim Einkaufen und allen einen guten Saisonstart!

Junioren E: Jahresbericht 2015

Wir mussten ein praktisch neues Team ( alle Jahre wieder ) aufbauen. Die zwei Schnupperanlässe in Wohlen waren sehr erfolgreich, und somit konnten wir ein neues Junioren Team aufbauen. Am 25.10.2014 starteten wir mit den Jungs in die neue Meisterschaft. Wir durften in der neuen Sporthalle von Köniz unsere 1.Runde spielen .Die Jungs hatten schon an zwei Testturnieren teilgenommen und total 10 Spiele absolviert. Trotzdem gab es noch einige Fragenzeichen. Der Tag war sehr positiv und wir erspielten 3 Siege. (7:1  /  5:1  / 6:5 )

Mit einem Polster von 3 Siegen aus der ersten Runde fuhren wir nach  Yverdon um unsere 2 Meisterschaftsrunden zu spielen. Die Junioren E spielen jeweils drei Spiele von 24 Minuten pro Turniertag. Unser Ziel war zwei Spiele zu gewinnen. Es wurden erfreulicherweise wiederum drei Siege für das Team von Wohlen. (3:1  /  7:2  / 6:5 )

Am 14.12.2014  spielten die Junioren E in der Turnhalle Laupen wo wir gegen Gurmels antreten mussten die auch alle 6 Spiele gewonnen hatten. Die Jungs waren hoch motiviert um auch dieses Spiel zu gewinnen gegen Gurmels. Trotz gutem Ein-satz hat es nicht ganz gereicht und somit verloren wir dieses Spiel. Unser Tagesziel zwei Spiele zu gewinnen konnte trotzdem erreicht werden. (8:3  /  6:3   / 3:6)

10.1.2015 Turnhalle  Wohlen. Nach langer Zeit haben wir wieder einmal ein Heim -turnier der Junioren E erhalten. Wie immer bei den kleinsten war die Halle sehr gut besucht. Besonders mit viele Fans der Junioren E.Es war eine tolle Stimmung. Die Spieler und auch der Trainer waren dementsprechend nervös und angespannt. Das wiederspiegelte sich an den  Resultaten. Das ganze Team konnte ihr Spiel nicht wunschgemäss umsetzen. Besonders die Niederlage gegen Corcelles war unnötig. (8:9  /  13:0  /  3:4 )

5. Runde  Turnhalle in Corcelles .Wie immer versuchten wir 2 von drei Spielen zu gewinnen um die verlorene Punkte von Turnier in Wohlen gut  zu machen. Es gelang nur Teilweise und mit einem Tor kurz vor Schluss gegen Flamatt Sense holten wir immer hin 3 Punkte. Wir durften zufrieden sein. Wir wussten dass am letzten Turnier-tag unseren zwischenzeitlichen 4 Rang verbessern konnten. ( 5:5  / 1:3  / 6:2 )

Diesmal ging es nach Lausanne. Nach einer Irrfahrt durch halb Lausanne haben wir zu meiner Erleichterung die Halle gefunden. Unser Tagesziel diesmal alle 3 Spiele zu gewinnen um noch den 2. Platz zu erreichen. Die Jungs gaben alles bis fast zu  Er-schöpfung um ja kein Spiel zu verlieren. Die Belohnung war der sehr gute zweiter Schlussrang von 8 Teams. (6:1  /  3:0   /  5:2 )


Ein grosses Merci an alle Spieler , Betreuer , Fans  und  die Eltern  usw. usw.

Alain Brechbühler

Junioren D: Jahresbericht 2015

Als überragender Erster deklassierten die D-Junioren dieses Jahr ihre Gegner. Alle 13 Spiele konnten wir gewinnen und dies, obwohl wir aufgrund der neuen Regeln nach der ersten Hälfte nur noch gegen die drei stärksten Mitstreiter zu spielen hatten. Ebenfalls eindrücklich ist die Tordifferenz von plus 116 Toren, welche wir diese Saison erspielten. Diese Leistung war möglich, weil alle bestrebt waren sich kontinuierlich zu verbessern und vollen Einsatz gaben.
Wenn wir in einem Spiel zurück lagen, zeigte das Team unbändigen Siegeswillen und setzte alles daran wieder vorzulegen. Auch wenn das Zusammenspiel manchmal nicht wunschgemäss lief, hatten wir genügend Spieler, die den Match zu unseren Gunsten wenden konnten.
Die herausragende Teamleistung und der Kampfeswille zeigten sich auch in der Verteidigung. Keine Mannschaft kassierte weniger Tore als wir. Profitieren konnten wir zudem immer wieder von schlagkräftiger Unterstützung der E-Junioren. So etwa, als wir am 31.01. trotz vieler Ausfälle dank der Hilfe von drei E-Junioren Köniz wie auch Gürbental schlugen.
Bei den D-Junioren gibt es zwar keine interregionale Endrunde, aber dafür ein Endrunden – Plauschturnier in Eggiswil am 9. Mai, an dem wir teilnehmen und hoffentlich ähnlich erfolgreich sein werden.
Für die tolle Saison möchte ich mich bei der Mannschaft herzlich bedanken.
Manuel Wälchli
Trainer D-Junioren

Junioren C: Jahresbericht 2015

Aller Anfang ist schwer, so auch für Mauro und mich. Die erste Saison in der Stärkeklasse C und auch viele Junioren trugen diese Last mit sich in das erste Spiel. Die erste Niederlage gegen Köniz (29:1) öffnete uns allen die Augen. Mit grossem Schock, aber auch dem entsprechenden Willen so etwas nicht mehr vorkommen zu lassen, starteten wir in die Saison 14/15. Anfangs der Saison erlitten wir eine Niederlage nach der nächsten, doch die Junioren liessen sich nicht unterkriegen und zeigten einen grossen Willen. Obwohl die Leistungskurve fast durchgehend nach oben zeigte, war es schlicht nicht genug um schon auf dem Niveau der besseren Mannschaften mitspielen zu können. Doch zum Stolze von uns Trainern, zeigten unsere Junioren in den letzten paar Spielen einige schöne Spielzüge, welche annähernd das Niveau zeigten, auf welchem wir hätten spielen können. Mit grosser Enttäuschung und mit dem Gedanken daran besser zu werden meisterten wir den Platz 8 in der Gruppe 4. Viele Junioren/In verbesserten sich enorm, nicht nur hinsichtlich der Stocktechnik, sondern erfreulicherweise auch hinsichtlich des Spielverständnisses wurden enorme Fortschritte gemacht. Mit wiederholten Trainings für die Kondition und für die grundlegenden Stocktechniken schufen wir für die Jungs einen wichtigen Grundstein. Dieser erwies sich auch als notwendig, da der Klassenunterschied anfangs der Saison sehr krass war. Ein Grund dafür war das durchschnittlich junge Alter der Junioren, aber auch der Sprung einer ganzen Mannschaft von den D Junioren zu den C Junioren. Da die Spieler fast keine Eingewöhnungszeit hatten, und nur wenige ältere Spieler die bereits Verantwortung übernahmen. Spielzüge uns Auslösungen zu trainieren wären zu viel des Guten gewesen, was wir auch zuerst einmal bemerken mussten. Ohne Fleiss kein Preis. Schlussendlich waren wir zufrieden mit unseren Fortschritten in den Trainings.
Natürlich gab es auch Rückschläge und einige Tiefs. Ein grosser Nachteil war wie gesagt das junge Alter wie auch manchmal die grosse Unkonzentriertheit der Spieler. Es kostete Mauro und mir somit einige Male unsere Stimmbänder um Ordnung in die Trainings zu bringen. Doch mit einigen Disziplinarischen Massnahmen wurde am Ende die Konzentriertheit in den Trainings höher und wir konnten alle die Saison mit einem guten Gefühl abschliessen.
Natürlich wären wir nie so weit gekommen ohne die grosse Mithilfe der Eltern und der Junioren. Hierbei ein grosses Dankeschön von uns Trainern!
Schlussendlich kann man sagen, dass wir von der sportlichen Seite her eine eher durchwachsene Saison hatten, doch auf persönlicher Ebene eine sehr gute. Die vielen Trainings, die vielen Bestrafungen, die Belohnungen und die vielen Stimmverluste waren es schlussendlich Wert, da wir alle eine spassige und gute Saison hatten. Abschliessend kann man sagen, man erntet was man sät… und somit hoffen wir, dass die in dieser Saison erarbeiteten Fertigkeiten auch in der nächsten Saison noch präsent sind und sicher angewendet werden können.

Florian Scheurer
Mauro Fischli