Sieg gegen Leader Biel

Mit dem Schwung der letzten Partie reiste Wohlen nach Biel. Allen war klar, dass wir in Biel „nur gewinnen“ konnten. Dementsprechend spielte Wohlen im ersten Drittel befreit auf und bot dem Gruppenleader in sämtlichen Belangen Paroli. Dank eine sehr guten Defensivleistung sämtlicher Spieler wie auch vom Torhüter Anderegg, konnten sämtliche Torchancen zunichte gemacht werden. In der 14. Minute konnte Salvisberg auf ein schönes Zuspiel von Rychener zur verdienten 0:1 Führung einnetzen. Drittelstand 0:1.

Im zweiten Drittel liessen die Wohlener nicht nach und konnten den Vorsprung gar weiter ausbauen. Bereits in der 23. Minute konnte T. Fischli mit einem schönen Weitschuss das 0:2 erzielen und bereits in der 25. Minute folgte der Treffer von Bähler zum 0:3. Anschliessend lieferten sich beide Teams eine ausgeglichene Partie. Kurz vor Schluss des zweiten Drittels war es Strupler, welcher sich gekonnt durchsetzte und „halbhoch“ in weite Eck einnetzte. Drittelstand 0:4.

Mit dieser komfortabler Führung startete Wohlen selbstsicher ins letzte Drittel. Weiterhin wurde defensiv gut gearbeitet. Mit einer schönen Kombination traf nun auch der Gastgeber in der 42. Minute zum 1:4. Die Partie blieb lange ausgeglichen. In der 49. Minute war es erneut Wohlen, welche durch Rychener’s schöne Einzelaktion das 1:5 bejubeln konnten. Der Leader versuchte nun noch einmal mit allen Kräften, einen Anschlusstreffer zu erzielen. In der 54. Minute leisteten sich die Wohlener ein wiederholtes Vergehen „Stockschlag“, welches die Bieler gekonnt zum 2:5 ausnutzen konnten. Anschliessend nahm der Leader der Torhüter raus und versuchte zu 6 noch etwas zu reissen. Erneut scheiterte Biel an der starken Defensive und dem herausragend spielenden Wohlen-Keeper Anderegg.

Schlussendlich schlägt Wohlen zum zweiten Mal in dieser Saison verdient den aktuellen Gruppenleader Biel. Nun gilt es diesen positiven Schwung in die nächsten Spiele mitzunehmen, um die direkten Tabellengegner ebenfalls schlagen zu können.

 Tore: je 1x Salvisberg, T. Fischli, Bähler, Strupler, Rychener